Faszination Island – Die Ringstraße Teil II

Vik i Myrdal Reynisfjara BeachDie Rundreise in Island geht weiter. Am südlichsten Städtchen von Island setzt die Fortsetzung von Faszination Island – Die Ringstraße an. In Vík í Mýrdal wird der Mietwagen nachgetankt. Die Route verläuft über Höfn über die Fjorde bis nach Egilsstaðir, danach führt die Ringstraße hoch in den Norden um anschließend wieder in Reykjavik zu enden. In mehreren Etappen erwarten den Island Reisenden skurrile Landschaften, fantastische Kontraste der Natur und urige Dörfer.

Die Ringstraße

Island Ringstraße Sehenswürdigkeiten Iceland KarteUnsere Island Mietwagen Rundreise verläuft auf der 1.300 km langen Hringvegur gegen den Uhrzeigersinn mit Startpunkt Reykjavík. Teil II der Artikelreihe beginnt in Vík í Mýrdal. Erfahren Sie mehr zur isländischen Hauptstadt, den vorherigen Etappen und Sehenswürdigkeiten in Teil I.

Vík í Mýrdal – Höfn

Von Vík aus gilt es der Ringstraße 1 Std. 40 min und 142 km zu folgen, um das Skaftafell Nature Reserve zu erreichen. Die Lavalandschaft erscheint skurril. Der Weg durchquert die auch den Skeiðarársandur, eine Schwemmlandebene, die durch den Gletscherlauf entstand. Ein heutiges Denkmal sind die Überreste einer alten Brücke. Bis vor 20 Jahren führte die Ringstraße noch über diese 880 Meter lange Brücke. Wassermassen und Eisblöcke, hervorgerufen durch einen Vulkanausbruch, zerstörten das Bauwerk.

Svartifoss Skaftafell IslandWer in Reykjavík die Hallgrímskirkja gesehen hat, der wird sich erinnern, dass die Fassade der Kirche den senkrechten Basaltsäulen nachempfunden ist. Am Svartifoss, dem schwarzen Wasserfall im Skaftafell-Nationalpark finden sich eben diese Gesteinsformationen. Richtig idyllisch bringt das die Lavafelsen überwuchernde Moss ein wenig Farbe in die Landschaft.

Skaftafell Joekulsarlon Glacier Lagoon Diamond Beach IslandNicht weit vom Skaftafell Nationalpark (58 km und 45 min) befindet sich die Jökulsárlón Glacier Lagoon, zu Deutsch: Gletscherlagune Jökulsárlón. Der rund 250 Meter tiefe Gletschersee ist der größte seiner Art in Island und liegt am Südrand des Vatnajökull. Im Wasser schwimmen Eisberge und sogar Bootstouren werden angeboten. Der Vatnajökull gilt als größter Gletscher Europas. Seine Eiskappe ist bis zu 1.000 Meter dick. Einen faszinierenden Anblick bietet der nahe gelegene Diamond Beach. Am Strand findet ein eisiges Naturspektakel statt. Kleine Eisblöcke werden an den schwarzen Sandstrand geschwemmt und funkeln wie Diamanten, wenn das Licht in ihnen bricht.

Nach rund 80 km, etwa eine Autostunde, wird das kleine Fischerdorf Höfn erreicht. Höfn bietet Übernachtungsmöglichkeiten und die wundervolle Gelegenheit die magischen Eindrücke bei leckeren Langoustinen (Kaiserhummer), der kulinarischen Spezialität, zu verarbeiten.

Höfn – Egilsstaðir

Fjorde Kueste IslandEs handelt sich um eines der längsten Routenabschnitte der isländischen Ringstraße. 247 km und damit etwa 3 Std. 20 min Fahrt dauert es von Höfn bis Egilsstaðir. Zahlreiche Berge, Fjorde und Strände – Die Straße folgt überwiegend der Küstenlinie. Egilsstaðir selbst wurde am Lögurinn See erbaut, an dessen Ufer auch das größte Waldgebiet Islands (Hallormsstaður) liegt. Die Sage über den Lögurinn See und den Fluss Lagarfljót ähnelt sehr der schottischen Legende über den Loch Ness, wonach dort ein Ungeheuer leben soll. In Island trägt das Monster den Namen Lagarfljót-Wurm.

Egilsstaðir – Akureyri

Zwischen Egilsstaðir und Akureyri erwarten einen die Höhepunkte im Norden von Island. Rund 2 Std. für 165 km Autofahrt dauert es von Egilsstaðir bis zum Dettifoss. Der energiereichste Wasserfall Europas kann von der Ringstraße aus über die Abzweigung zur Route 862 erreicht werden. Über eine Kantenbreite von etwa 100 Meter stürzen Gletscherschmelzwasser, Geröll, Sand und Schlamm ca. 45 Meter ohrenbetäubend in die Tiefe. Wer der Route 862 weiter folgt, kommt nach 1 Std. und 40 km zum Ásbyrgi Canyon. Die hufeisenförmige Schlucht formte einst der Fluss Jökulsá á Fjöllum. Sie ist Teil des Jökulsárgljúfur-Nationalparks. Mietwagen Reisende, die den Ásbyrgi Canyon anfahren, können anschließend über die Routen 85 und 87 (1,5 Std. 120 km) die nächste Sehenswürdigkeit Mývatn See anfahren. Ansonsten heißt es vom Dettifoss zurück auf die Ringstraße zu fahren, um zum Mývatn See zu gelangen. Der sehr flache See weist ein vielfältiges Ökosystem auf. Das eigentlich Beeindruckende ist jedoch die Umgebung, in welcher sich der Mývatn See befindet. Das Krafla Gebiet umfasst ein großflächiges Vulkan System, welches das gesamte Landschaftsbild prägt. Pseudo Krater, vulkanische Gase, Schlammtümpel und eine aktive Vulkanspalte zeigen auf eindrucksvolle Weise die gewaltigen Kräfte der Natur. Auch in der Mývatn Region treffen Eis und Feuer aufeinander. Die Eishöhle Lofthellir entstand vor 3.500 Jahren inmitten eines Lavafeldes und weist wundersame Eisskulpturen auf. Diese eisige Unterwelt kann mit einer geführten Tour besichtigt werden.

Godafoss IslandDer Goðafoss (Götterwasserfall) ist die nächste bewundernswerte Sehenswürdigkeit im Norden von Island. Zwischen dem Mývatn und Akureyri donnern an einem halbrunden erstarrten Lavastrom über eine Breite von 30 Meter die Wassermassen des Flusses Skjálfandafljót etwa zwölf Meter in die Tiefe. Nach nur 53 Kilometer und damit rund 43 Fahrt mit dem Mietwagen wird die Stadt Akureyri erreicht.

Einst gegründet als ein Handelsposten der Dänen, ist Akureyri heute Islands viertgrößte Stadt. Geographisch betrachtet, befinden Sie sich nur noch 50 Kilometer südlich vom Nördlichen Polarkreis, wenn Sie Akureyri besuchen.

Akureyri – Reykjavík

Glaumbaer BauernhofBevor die Island Mietwagen Rundreise auf der Ringstraße von Akureyri zurück nach Reykjavík führt, wartet nicht weit von Akureyri entfernt ein sich lohnender Abstecher. Von der Ringstraße zweigt nach etwa 90 Kilometern und rund einer Stunde Fahrt die Route 75 ab, die Mietwagen Reisende zum Glaumbær Bauernhof bringt. Die Häuser wurden in der typischen Torfbauweise errichtet. Manche Häuser verfügen nicht über einen direkten Zugang, sondern sind nur über Gänge von anderen Gebäuden zugänglich.

Es folgt eine lange Rückfahrt nach Reykjavik mit einer Dauer von circa 3,5 Stunden für annähernd 300 Kilometer. Es ist ratsam, sich zwischendurch die Beine zu vertreten und die sagenhafte Landschaft von Island zu genießen.

Eine Antwort zu “Faszination Island – Die Ringstraße Teil II

  1. Pingback: Faszination Island – Die Ringstraße Teil I | ADAC Autovermietung Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s