Kanaren – Die Inseln des ewigen Frühlings

Teil II – Fuerteventura

Fuerteventura Lavalandschaft

Fuerteventura wird auch als die „Insel der Stille“ bezeichnet, was wohl weniger mit tatsächlich vorherrschender Stille zu tun hat, als vielmehr mit der Gelassenheit der Einwohner und ihrem ruhigen Umgang mit den vielen Touristen. Die natürliche Vegetation fällt auf dieser kanarischen Insel durch eine geringe Niederschlagsmenge eher spärlich aus. Palmen und andere Pflanzen in den Ortschaften werden künstlich bewässert. Dennoch macht gerade die raue Landschaft vulkanischen Ursprungs die faszinierende Schönheit Fuerteventuras aus. Die Besonderheiten auf Fuerteventura lassen sich am besten mit Mietwagen erreichen und entdecken.

Unterwegs mit dem Mietwagen auf Fuerteventura

Ein sehenswertes Überbleibsel der Vulkanaktivität ist die beeindruckende Lavahöhle Cueva del Llano im Norden, die in mehrfach täglich stattfindenden Führungen besichtigt werden kann. Sie folgen bei bei Villaverde einfach den Wegweisern und parken den Mietwagen vor dem Besucherzentrum der Höhle.

Weitflächige Sanddünen im Norden bringen zusätzlich Wüstenflair auf die Insel. Es handelt sich um Wanderdünen, da der Sand durch die Passatwinde ständig in Bewegung gehalten wird. Naturschützer kämpfen um die Sauberkeit und den Erhalt dieses wunderschönen Dünengebiets und seines wertvollen Ökosystems, das durch die vom Tourismus wachsenden Ortschaft und der Küstenstraße vom Meer immer mehr abgeschottet wird und somit gefährdet ist.

Unter dem zunehmenden Tourismusbetrieb, Schiffsverkehr und Fischfang gingen auch die an den Stränden von Fuerteventura brütenden Schildkrötenpopulationen zurück. Um wieder eine Heimat für die Meerestiere zu sein, wurde vor ein paar Jahren auf Fuerteventura ein Projekt zur Sicherung der Brutstätten und Aufzucht der Jungschildkröten ins Leben gerufen. Wenn Sie im Mietwagen unterwegs sind, statten Sie doch in Morro Jable, im Süden der Insel, der Aufzuchtstation zwischen 10 und 13 Uhr einen Besuch ab, der Eintritt ist frei.

Neben kilometerlangen traumhaften Ständen gibt es mehrere kleine Lagunen auf Fuerteventura entlang der Küstenlinie. An manchen Stränden ist es möglicherweise zu windig, um im Meer zu baden. Das ist allerdings eine hervorragende Voraussetzung für spaßige Wasseraktivitäten, wie Kite- und Windsurfen sowie Surfen oder Boot und Jetski Fahren. Auch Taucher kommen in der farbenprächtigen Unterwasserlandschaft mit einer vielfältigen Tierwelt und zahlreichen Höhlen und Muschelbänken auf ihre Kosten.


Weiterführende Links

Teil I Teneriffa, Teil III Gran Canaria, Teil IV Lanzarote

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.