Kanaren – Die Inseln des ewigen Frühlings

Teil I: Teneriffa

Teneriffa Kanaren

Die Kanaren werden auch Inseln des ewigen Frühlings genannt, da das milde Klima ganzjährig für angenehme Tagestemperaturen zwischen 20 und 30°C sorgt. Eine reichhaltige Vegetation trägt zum herrlichen Landschaftsbild bei. Verbringen Sie Ihren nächsten Urlaub doch in dieser facettenreichen Welt des immerwährenden Frühlings.

Zu der Inselgruppe gehören die größte Insel Teneriffa sowie Fuerteventura, Gran Canaria, Lanzarote, La Palma, La Gomera und El Hierro. Sie alle entstanden durch einstige vulkanische Aktivitäten. Die vulkanischen Böden sind durch den hohen Mineralgehalt äußerst fruchtbar und Grund für die größtenteils üppige Vegetation.

Teneriffa, Fuerteventura, Gran Canaria und Lanzarote eignen sich wunderbar für Rundreisen mit dem Mietwagen.

Mietwagen Ziele auf Teneriffa

Die Südwestküste Teneriffas bildet die beliebteste touristische Anlaufstelle mit den Orten Playa de las Américas, dem sonnreichen Los Cristianos, La Caleta und Costa Adeje. Während zahlreiche Strandabschnitte im Süden entlang aneinander gereihter Hotelbauten zum Sonnenbaden und zu Wassersportaktivitäten einladen, sind die klimatischen Bedingungen im gebirgigen Norden der Insel mit der Inselhauptstadt Santa Cruz de Tenerife milder. In der Nähe befindet sich auch die Stadt Puerto de la Cruz, die für den Loro Park bekannt und sehr sehenswert ist. An der nordöstlichen Inselspitze lohnt sich ein Ausflug zum Mercedes-Wald. Mit dem Mietwagen geht es über kurvige Straßen durch die abwechslungsreiche Gebirgslandschaft, die von der wilden Vegetation geprägt ist, wo das alte Teneriffa ohne Massentourismus bestehen bleibt. Versteckte Dörfer und sagenhafte Panoramablicke tragen zu dieser ländlichen und urtypischen Idylle bei.

Gut per Mietwagen erreichbar ist Mesa del Mar an der schwarzsandigen Playa de la Arena. Die unattraktiven Hotelkomplexe an den 200 Meter hohen Steilklippen können selbst die natürliche Schönheit dieses Traumstrandes nicht trüben. Von Juli bis August tummeln sich hier zwar die Touristen, außerhalb dieser Saison ist der schwarze Vulkanstrand jedoch fast menschenleer.

Inmitten von Teneriffa ragt der ruhige aber noch aktive Vulkan Pico del Teide auf. Während die Ureinwohner den Vulkan gemieden haben, weil sie glaubten, dass dort ein böser Dämon hauste, können alle, die den Aufstieg wagen oder die bequeme Fahrt mit der Teide-Seilbahn unternehmen, spektakuläre Ausblicke über die von der Lava geformte Landschaft genießen. Ihren Mietwagen können Sie am kostenlosen Parkplatz stehen lassen. Wer mehr über die Ureinwohner, die Guanchen, und deren Leben erfahren möchte, ist im Botanischen Garten der Stadt Icod de Los Vinos im Norden Teneriffas bestens aufgehoben. Besucher können das Guachen-Dorf besichtigen und die Höhlen-Mumie bewundern. Gleichzeitig wächst in dem Garten neben einer Vielfalt der tropischen Fauna das Wahrzeichen der Stadt: EL Drago, der majestätische und älteste Drachenbaum seiner Art.

Abenteuerlich geht es im Mietauto auf dem Weg zu den romantischen Bergdorf Masca zu. Bei eigener Anreise mit dem Mietwagen zu der ehemaligen Piratengegend, ist Vorsicht vor den entgegenkommenden Touristenreisebussen auf der engen Serpentinenstraße geboten.


Weiterführende Links

Teil II Fuerteventura, Teil III Gran Canaria, Teil IV Lanzarote

Teneriffa Loro Park

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.